Forschungsprojekt USEfUL-XT

Das Akronym USEfUL steht für Untersuchungs- Simulations- und Evaluationstool für Urbane Logistik. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Grundlagenforschungsprojekt USEfUL (FKZ: 03SF0547A) hat die historischen Entwicklungen, den Status Quo und die gegenwärtigen Trends der urbanen Logistik ausgiebig betrachtet und untersucht und macht ihren Erkenntnisgewinn mit dem Entscheidungsunterstützungstool zugänglich. Im Rahmen des Transfers und Verstetigungsprojekt USEfUL-XT (FKZ: 03SF0609) wurden Modelle weiterentwickelt, der Untersuchungs- und Betrachtungsraum erweitert und Logistikkonzepte konkretisiert. Ziel ist es, den Nutzer*innen Tendenzen entsprechend ihrer definierten Nachhaltigkeitsziele aufzuzeigen und somit eine zukunftsgerechte urbane Logistik als Beitrag zum Klimaschutz zu ermöglichen.

Verzahnung von Wissenschaft, Politik und Wirtschaft

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor des Forschungsprojektes USEfUL-XT liegt im übergreifenden Zusammenschluss von Betroffenen und Akteuren, der Kommune, der Wissenschaft und der Wirtschaft. Neben der Landeshauptstadt Hannover sind die Leibniz Universität, die Hochschule Hannover, die Technische Universität Braunschweig und Hacon Ingenieurgesellschaft mbH Partner*innen des Verbundvorhabens.

Hintergrund

Wirtschaftsprozesse, Personen- und Warenströme im urbanen Raum führen zu einem steigenden Anteil urbaner Logistik. Diese ist eng verbunden mit neuen Mobilitätsbedürfnissen und Verhaltensmustern der Bürger*innen in Städten. Um das Ziel einer CO2-freien urbanen Logistik 2030 zu erreichen, bedarf es innovativer Lösungsansätze für leise, emissionsfreie sowie sichere und zuverlässige Transportlösungen und Logistikkonzepte.

Nutzer*innen

Die Web-Applikation dient zur Information und der Unterstützung von Entscheidungen. Das Tool ist ein Angebot für kommunale Entscheidungsträger*innen, Politiker*innen und Unternehmen. Für interessierte Bürger*innen stehen zusätzlich leicht zugängliche und verständliche Informationen über alternative Logistikkonzepte und ihrer möglichen Auswirkungen zur Verfügung.

Logistikkonzepte simulieren

Mit der Simulation von Logistikkonzepten können Auswirkungen auf den Verkehr, die Umwelt und auch auf ihre Wirtschaftlichkeit analysiert und evaluiert werden. Um den passenden Raumbezug zu wählen, bietet USEfUL-XT eine Auswahl an charakteristischen Raumtypen. Mit dem passenden Raumbezug, der Auswahl des zu betrachtenden Logistikkonzepts und der Einstellung ausgewählter konzeptrelevanter Parameter wird eine individualisierte Betrachtung möglich. Auf Grundlage der individuell vorgenommenen Einstellungen (Auswahl/Vorgaben) der Anwender*in, zeigt das Tool Wirkungstendenzen für vorbestimmte Zielfelder auf. Hierauf aufbauend können Anwender*innen entscheiden, inwieweit sie weitere für den spezifischen Anwendungsfall vertiefende Untersuchungen vornehmen oder ein bestimmtes Konzept nicht weiterverfolgen möchten.

Technischer Hintergrund

Im ersten Schritt hat das Verbundvorhaben charakteristische und übertragbare Raumtypen in der Stadt Hannover und Region Hannover identifiziert und bewertet. Im zweiten Schritt wurden sowohl am Markt etablierte als auch neue innovative urbane Logistikkonzepte zusammengestellt. Anschließend wurden relevante Zielgrößen bzw. Zielfelder bestimmt, um die Auswirkungen hierauf quantifizieren zu können. Hierfür wurden der hannoversche Gesamtverkehr in ein Verkehrsmodell überführt sowie die unterschiedlichen Logistikkonzepte simuliert, um tendenzielle Auswirkungen bestimmter Zielgrößen aufbereitet anzeigen zu können.

Initiative Urbane Logistik Hannover

Die Initiative Urbane Logistik Hannover hat ihren Ursprung im Stadtdialog „Mein Hannover 2030“. Dieser hat den Handlungsbedarf im Bereich der städtischen Mobilität sowie des städtische Personen- und Lieferverkehrs deutlich gemacht und legte damit die Basis für den Zusammenschluss von Partnern*innen aus Wirtschaft und Wissenschaft in der Initiative Urbane Logistik Hannover.

Zur Webseite der Initiative Urbane Logistik Hannover (extern)

Vision

Im Mittelpunkt einer Logistik der Zukunft stehen die Bedürfnisse der Menschen einer lebenswerten Stadt. Die Logistik der Zukunft im klimaneutralen Hannover steht für leise, emissionsfreie und sichere Transportlösungen sowie eine innovative Infrastruktur im urbanen Raum.

Ziele

Bis 2030 entwickeln die Projektpartner*innen unter ganzheitlichen Gesichtspunkten eine Kompetenzregion für urbane Logistik in Hannover und der Metropolregion.

Strategie

Die Initiative Urbane Logistik Hannover ist Teil einer Roadmap zum Erreichen des EU-Ziels einer CO2-freien urbanen Logistik 2030.

Verbund

Die Partner*innen der Initiative Urbane Logistik Hannover sind die Landeshaupt¬stadt Hannover und Volkswagen Nutzfahrzeuge, die Deutsche Post DHL, die enercity AG, die Leibniz Universität Hannover, die Hochschule Hannover, das Niedersächsische Forschungs-zentrum Fahrzeugtechnik (NFF) an der Technischen Universität Braunschweig und das Land Niedersachsen.

Logo Landeshauptstadt Hannover Logo Hochschule Hannover Logo Leibniz-Universität Hannover Logo Technische Universität Braunschweig Logo Hacon
Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung FKZ: 03SF0609
FKZ: 03SF0609